Bundesjugendspiele 2019

Am 29. Mai 2019 hieß es für alle SchülerInnen sowie LehrerInnen und ErzieherInnen, bei herrlichem Frühlingswetter zum Sportplatz der Georg-Büchner-Schule zu gehen. Die Bundesjugendspiele in der Leichtathletik standen an. Dank der Unterstützung durch den Sport-Wahlpflichtkurs sowie weiterer hilfsbereiter SchülerInnen der UvH und einiger Sechstklässler der KKGS verliefen die Wettbewerbe reibunsglos und im geplanten zeitlichen Rahmen. Den Abschluss der Wettkämpfe bildeten traditionell die Umkehrstaffeln. Alle Klassen einer Klassenstufe treten dabei gegeneiander an, um am Ende als Erster den Staffelstab über die Ziellinie zu bringen. Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

 

Die KKGS hat Talente - Finale des Schools Cup 2019

Berlin hat Talent - Die KKGS hat Talente

Ein Bericht von Joshua Strehl (Klasse 5b)

ISTAF Indoor Finale

Das Schools Cup Finale 2019 wurde am 01.02.2019 im Rahmen des Indoor ISTAF in der Mercedes-Benz-Arena ausgetragen. Dies ist eine Mehrzweckhalle im Ortsteil Friedrichshain. Dort finden Sportveranstaltungen wie Eishockey und Basketball oder Konzerte sowie sonstige Events statt. Es haben bis zu 17.000 Zuschauer Platz. Mit den Klatschpappen, die auf jedem Sitz ausliegen, machen diese dann ordentlich Bamboule.

Der 50m Lauf der 2008er Jungen ist für 17:00 angesetzt, um 15:00 soll ich vor Ort sein. Es bleibt daher nach der Halbjahreszeugnisvergabe noch viel Zeit. Also ab nach Hause, Nudeln kochen und mit Ei und Geflügelwiener in der Pfanne anbraten und erstmal gechillt essen. Dann die Tasche packen und .. hm, schon mal warm laufen? Nee, zu früh. Egal, schadet nicht. Also ein paar Mal den Flur hin und her. Reicht. Und jetzt ein wenig YouTube zum Relaxen bis Papa kommt.

Um 13:54 treffen mein Papa und ich uns mit Herrn Rasmus am S-Bhf Schichauweg. Von dort fahren wir bis Friedrichstraße und steigen um in Richtung Warschauerstraße. Vom S-Bhf laufen wir dann noch fünf Minuten und sind kurz vor 15:00 am separaten Eingang für die Teilnehmer des Schools Cup. Drinnen bekommen wir Eintrittskarten sowie mein hellgrünes Teilnehmer-Shirt und ich werde einem älteren Mädchen zugeteilt, Lisa, die alle 2008er Jungs vor dem Rennen betreut. Nach und nach trudeln meine fünf Konkurrenten dann auch ein. Wir verabschieden uns von unseren Trainern und Eltern und folgen Lisa in eine große Umkleidekabine. Und zwar in die von den Eisbären, dem Berliner Eishockeyverein. Cool! Umziehen und los geht's zum Warm-Up in einen Raum mit einer zweispurigen Tartanbahn. Dort werden sich nach uns auch meine Kollegen, die Profi-Athletinnen und Athleten des Indoor-ISTAF, erwärmen für den Wettkampf. Anschließend schauen wir uns die richtige Halle an. Sieht eigentlich eher klein aus von hier unten. Jetzt noch mal in die Kabine und etwas trinken und individuell warm halten. Dann geht's wieder in die Halle, ein paar Runden laufen mit allen Teilnehmern der Einzelrennen und der Pendelstaffeln. Plötzlich sehe ich meinen Vater und Herrn Rasmus hinter der Absperrung auf der Tribüne. Wir quatschen kurz und ich posiere für ein paar Fotos. Je mehr Zuschauer schließlich kommen, desto größer wirkt die Halle. Okaaaaay… so langsam bin ich dann doch ein wenig aufgeregt.

Es ist soweit. Die Einzelrennen der 2009er und 2008er der Mädchen und Jungs starten. Alle, die nicht laufen, warten mit ihren Betreuerinnen in dem Gang zur Halle hin. Dort steht auch eine Interviewwand und hängt ein Monitor, auf dem das Geschehen übertragen wird. Ich verfolge also drei Läufe über den Monitor und werde dann selbst zu meiner Startbahn geführt. Bahn 5. Hellgrünes Shirt. Das bin ich. Ich stelle meinen Startblock ein. Links einmal meine Fußlänge und einmal meine Handlänge. Rechts zweimal meine Fußlänge und einmal meine Handlänge. Passt. Fertig.

Unter der Kuppel der Halle hängt ein riesiger Videowürfel. Wir werden der Reihe nach vom Stadionsprecher vorgestellt und oben ausgestrahlt. Der Typ spricht meinen Nachnamen leider falsch aus. Macht nix. Lernt er noch. Und dann ist Schluss mit Lustig. „Auf die Plätze.“ Ich trete zu meinem Startblock und knie mich in Position. Hände hinter die Linie. „Fertig.“ Ich verlagere mein Gewicht auf die Arme und hebe meine Hüfte über Schulterhöhe. „Peng!“

„Zaaaaawwwuuuuuuuusssssssssscccccccccccchhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!“

7,83 Sekunden, 50m. Zweiter Platz. Silbermedaille.

Danach laufen die Pendelstaffeln. Im Anschluss bekommen wir unsere Medaillen und Urkunden verliehen von irgendeinem Offiziellen. Und abermals spricht der Stadionsprecher meinen Nachnamen falsch aus. Vielleicht lernt er es doch nicht. Von der Seitenlinie sehe ich noch den Maskottchen-Lauf und dann bringt uns Lisa in den Zuschauerblock zu meinem Papa und Herrn Rasmus. Hände werden geschüttelt, Glückwünsche ausgesprochen, Selfies geschossen. Nebenbei messen sich meine Kollegen, die Profi-Athleten, in der Arena in Weitsprung, Stabhochsprung (voll krass!) und 60m Sprint. Mein Papa und ich wechseln den Zuschauerblock zu seinem Freund, der dort auch das ISTAF verfolgt mit seiner Tochter und ihrem Leichtathletikverein TuSLi. Dort werde ich um Autogramme gebeten. Mach ich gerne, Ehrensache.

 

Tschüss

 

Qualifikation zur ISTAF-Indoor-Staffel und zum Schools Cup 2019

 

Ein Bericht von Selina Griesbach und Ranijah Graske (Klasse 4a)

Wir trafen uns um 7.15 Uhr im Foyer der Schule. Dann sind wir mit Herrn Rasmus und Frau Graske zum S-Bahnhof gelaufen. Wir haben die S 2 in Richtung Buch genommen, und an der Station Buckower Chaussee ist dann Maxine mit eingestiegen. Als wir ausgestiegen sind, haben wir den Bus in Richtung Pichelsberg genommen. Dann sind wir noch ein schönes Stück gelaufen.

Als wir an der großen Halle angekommen sind, haben wir uns erst einmal umgezogen und haben uns warmgelaufen. Dehnübungen haben wir auch noch gemacht.

Dann gab es einen Lauf mit Lichtschranken. Wir sind einer nach dem anderen von einer Lichtschranke zur anderen 30 Meter weit gesprintet.

Wir haben uns danach warmgehalten und haben ungefähr eine halbe Stunde lang gewartet. Und dann war der Staffellauf. Es gab einen echten Schuss aus einer Startpistole, und das war das Startsignal. Ali war Startläuferin und sprintete los.

Erst lief alles gut, aber dann knickte Tim um, und wir verloren am Ende auch noch den Stab! So wurden wir am Ende leider Letzter.

Bei der Siegerehrung wurde bekannt gegeben, dass Joshua als einziger von uns ins Finale in die Mercedes-Benz-Arena kommen darf.

Wir fuhren wieder den gleichen Weg zurück zur Schule.

Wir waren alle sehr traurig, dass wir es nicht ins Finale geschafft haben. Dann gingen alle ihren Weg, nach Hause, in den Hort oder zu anderen Aktivitäten. Wir waren enttäuscht, aber nächstes Jahr versuchen wir es wieder!

 
ISTAF Indoor Qualifikation
ISTAF Indoor Qualifikation

Bezirkscrosslauf 2018

Großes KKGS-Team beim Bezirkscrosslauf 2018

Mehr als 100 Schüler der KKGS kamen am letzten Freitag vor den Herbstferien ins Stadion Mariendorf, um im Crosslauf die Besten des Bezirks zu ermitteln. Erstmals konnten die Starterinnen und Starter in den neuen roten Schultrikots auflaufen und waren damit für die mitgekommenen Zuschauer - Eltern, Großeltern und Geschwister – super zu erkennen. Für einige Dritt- und Viertklässler war der Lauf eine gute Gelegenheit, den Ablauf, die Streckenführung und das Gedrängel beim Start kennenzulernen, um im nächsten Jahr erfahrener an den Start gehen zu können. Mehrerer Schülerinnen und Schüler haben sich mit einem Platz unter den ersten Fünfzehn für das Berliner Crossfinale qualifiziert, das am 10. April ausgetragen wird.

Gänsehaut war beim Start des Jahrgangs 2007 angesagt; sowohl bei den Mädchen als auch den Jungen waren Aktive dabei, die letztes Jahr bereits unter den ersten Fünf waren und ihr Können unbedingt erneut unter Beweis stellen wollten. Am Ende waren mit Amelie Blättner und Leonard Seitz sowohl bei den Mädchen als auch den Jungen die roten KKGS-Trikots als erste über den Zielstrich. Großartig! Angefeuert wurden die Sportler auch von den drei komplett ins Stadion gekommenen Klassen 4c, 5d und 6b.

 

Crosslauf 2018
Die Ersten...

 

Staffeltag der Berliner Schulen 2018

Qualifikationsteam
Qualifikationsteam der KKGS

 

Nach der Teilnahme der Schulstaffel beim ISTAF im Olympiastadion starteten wenige Tage später drei Mädchen- und drei Jungenstaffeln beim Staffeltag der Schulen aus Tempelhof-Schöneberg. Alle Teams waren bestens an den neuen, roten Schultrikots zu erkennen. Der Jungen-Sprintstaffel (8x50 Meter) und der Jungen-Mittelstreckenstaffel (3x800 Meter) gelang die Qualifikation für das Berlin-Finale.

Das Berlin-Finale der Schulstaffeln von Berlin fand am 18. September 2018 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion statt – und damit nicht einmal zwei Wochen nach dem Bezirks-Entscheid. Die 8x50 Meter-Staffel mit Leo (6c), Livius (6a), Liam (6a), Joshua (5c), Daniel (6b), Janne (6b), Tim (6d) und Deyan (6d) belegte im Kleinen Finale den 1. Platz. Die 3x800 Meter-Staffel mit Leo (6c), Joshua (5b) und Alireza (5b) schaffte nach einer großartigen Teamleistung den dritten Platz aller Berliner Schulen.

Staffelfinale
Staffelfinale (Alireza, Leonard und Joshua)