Überraschendes am Herthateich

Spaziergänger, die derzeit an der Grünen Stadtkante unterwegs sind und am Herthateich vorbeikommen, werden überrascht die Augen reiben: Der Herthateich ist restlos ausgetrocknet. Tiefe Risse durchziehen den Grund des Teiches, über den inzwischen Eidechsen huschen und Käfer krabbeln. Die Hitze und Dürre der letzten beiden Sommer hat den Wasserspiegel des Teiches dramatisch sinken lassen. Der Teich wird lediglich durch Oberflächenwasser gespeist, und die Regenfälle der letzten Zeit haben nicht gereicht, die Verluste durch Verdunstung und durch den Wasserverbrauch der Pflanzen auszugleichen.

Dem Verlust von Teichwasser durch den „Durst“ der Pflanzen wurde vor wenigen Tagen in einer großen Aktion entgegengewirkt. Mitstreiter der „Umweltinitiative Teltower Platte“ sowie Schüler des „Naturgucker-Kurses“ der Käthe-Kollwitz-Grundschule haben gemeinsam Arbeitshandschuhe angezogen und mit Spaten und Scheren die Ufervegetation des Teiches zurückgedrängt. Vor allem das dichte Röhricht aus Rohrkolben wurde entfernt. „Das ist eine Riesenüberraschung. Ich habe nicht daran geglaubt, dass wir das gemeinsam schaffen“ sagte Markus Mohn, Leiter der UI Teltower Platte, nach knapp anderthalb Stunden. Etwa dreihundert Rohrkolben-Pflanzen waren entfernt. Bei Keksen und Apfelschorle blickten alle hinterher auf das gemeinsame Werk – nun muss nur noch Wasser den Teich wieder füllen, um das Kleinod der Natur wieder zum Funkeln zu bringen.

ausgetrockneter Herthateich Arbeitseinsatz am Herthateich